Guten Tag und herzlich willkommen!

Sie haben einen digitalen Kundenordner / ein Kundenportal und stellen nun fest, dass es Ihr Geschäftsmodell nicht wirklich verändert hat...?

Die Erfahrung zeigt, dass Ihre Kunden sich über den digitalen Einblick in ihre Verträge zwar freuen, es Ihnen als Finanzdienstleister aber keinen Cent an MEHReinnahmen bringen wird. Ich zeige Ihnen, wie Sie aus einem Kundenportal echte MEHRwerte generieren werden. Nicht nur für Ihre Kunden, sondern vor allem für Ihr Unternehmen.

Aus der Praxis. Für die Praxis. Anbieterunabhängig.

Als GenerationenBerater der ersten Stunde kann ich Ihnen darüber hinaus noch die Möglichkeiten der Kombination "digitaler Kundenordner & GenerationenManagement" näher bringen. Seit 2010 informiere und unterstütze ich Finanzdienstleister bei der Umsetzung dieses wichtigen Themas in ihrem Unternehmen (B2B), bei Kundenveranstaltungen (B2B2C) und bei Kundengesprächen (B2C).

Aus der Praxis. Für die Praxis. Produktgeberunabhängig.

Erfahren Sie auf dieser Seite mehr und buchen ein kostenfreies Erstgespräch. Make or buy? Entscheiden Sie selbst.

Die Bereiche meiner Unterstützung im Einzelnen:

DIGITALE ORDNER
/ VERTRAGSAPPS

FinTechs, InsurTechs, PoolApps,

digitale Kundenordner / VertragsApps,

Kundenportale von Maklerverwaltungsprogrammen

 

Sie möchten Ihren Kunden ebenfalls einen solchen Service bieten, egal ob kostenfrei oder kostenpflichtig?

 

Als Pionier der digitalen Kundenordner* habe ich einen sehr guten Marktüberblick und kann Ihnen aufzeigen, welche Anbieter es gibt und auf die Vor-, bzw. Nachteile der einzelnen Lösungen eingehen. 

 

simplr, meine Finanzakte, Allesmeins, meinSekretär, asuro, myDIVERSO+, FINASS, AMS, IWM, Moneycheck24....

 

Sie haben sich bereits für einen digitalen Kundenordner entschieden und möchten in Ihrem Bestand eine Dienstleistungspauschale einführen?

 

Vorab: Ihre Kunden werden Ihnen für einen digitalen Ordner keine laufende Servicepauschale bezahlen. Dies belegt auch eine Studie, welche von dasinvestment.com veröffentlicht wurde.

GENERATIONEN-
MANAGEMENT

Ist Ihnen bewusst, dass ohne eine Vorsorgevollmacht Leistungen aus Versicherungen (Dread-Disease-, Berufsunfähigkeits- oder - wie in dem folgenden Bericht - aus einer Unfallversicherung) auf einem Sperrkonto landen können?

 

 

 Sie möchten Ihre Kunden über das wichtige Thema Vorsorgeverfügungen informieren, wissen aber nicht wie, bzw. möchten auf diesem Gebiet kein Experte werden?

 

In zahlreichen Vermittler-Workshops und Endkundenveranstaltungen habe ich nicht nur Probleme, sondern vor allem Lösungen aufgezeigt.

DIENSTLEISTUNGS-
PAUSCHALEN

Sortieren Ihre Kunden gerne Ihre Versicherungsunterlagen?

Sortieren Sie gerne die Unterlagen Ihrer Kunden? Und dies vermutlich kostenfrei?

 

Sie möchten in Ihrem Bestand eine Dienstleistungspauschale einführen?

 

Viele Ihrer Kunden werden Ihnen gerne eine laufende Servicepauschale bezahlen. Aber wie setzen Sie diese um und was darf sie beinhalten, was nicht?

 

Eine Möglichkeit: Sie ändern nichts und teilen Ihren Kunden mit, dass Sie ab dem nächsten Monat / Quartal eine Servicepauschale nehmen (müssen).

 

Oder Sie profitieren von meinen Erfahrungen, denn wir nehmen bereits seit 2009 eine Dienstleistungspauschale von unseren Kunden. Diese zahlen uns monatlich 14,90, bzw. 24,90 EUR und werden dadurch zum VIP-Kunden und haben immer gut sortierte Unterlagen.

 

 

 

 

WORKSHOP "KONZEPT - BASIC"

Sie sind ein Verbund von Finanzdienstleistern und interessieren sich für das komplette Konzept?

Dann organisieren Sie den Workshop und legen die entstehenden Kosten auf die Teilnehmer um.

Dauer 4- 8 Stunden

WORKSHOP "SOFTWARE - INTENSIV"

Gemeinsam mit dem Unternehmen MAKLERKONZEPTZE GbR aus Hamburg unterstütze....

Dauer 8 Stunden

WORKSHOP "DIENSTLEISTUNGSPAUSCHALEN - INTENSIV"

Sie möchten (eventuell gemeinsam mit Ihrem Innendienst und / oder Ihren Mitarbeitern) in Ihrem Unternehmen eine Dienstleistungspauschale einführen?

Ich zeige auf, wie Sie eine solche Dienstleistungspauschale umsetzen können, welche Tools / Dienstleister für die Umsetzung geeignet sind und wir erarbeiten gemeinsam die Pakete, welche auf Ihr Unternehmen zugeschnitten sind.

Dauer 4 - 8 Stunden

GENERATIONEN-MANAGEMENT - B2B

GenerationManagement B2B bedeutet, dass ich Ihnen und Ihren Mitarbeitern aufzeige,

  • warum bei 96 % der erwachsenen Bundesbürger nach dem Tag X ein Fremder über sie entscheidet,
  • bzw. der Partner / die Partnerin Rechenschaft vor dem Betreuunggericht ablegen muss,
  • Gelder aus Versicherungen auf einem Sperrkonto landen,
  • welche unterschiedlichen Vorsorgeverfügungen es gibt, 
  • was man darf, aber auch was man auf keinen Fall tun sollte,
  • wie man am Besten bei seinen Kunden vorgeht und
  • wie man seine Vertragsdichte durch das GenerationenManagement erhöht
  • und elegant an hochwertige Weiterempfehlungen kommt.

Dauer 4 - 8 Stunden

GENERATIONEN-MANAGEMENT - B2B2C

GenerationManagement B2B2C bedeutet, dass ich gemeinsam mit Ihnen eine Kundenveranstaltung organisiere, diese vor Ihren Kunden und Interessenten halte und bei Bedarf Sie auch im Nachgang bei Einzelgesprächen unterstütze (GenerationenBeratung B2C).

Dauer 4 Stunden

GENERATIONEN-MANAGEMENT - B2C

GenerationManagement B2C bedeutet, dass ich gemeinsam mit Ihnen Ihre Kunden über die unterschiedlichen Vorsorgeverfügungen informiere, die Möglichkeiten der Erstellung aufzeige und sie bei der Erstellung über einen professionellen Dienstleister unterstütze.

Dauer 2 x 1 Stunde

IHR NUTZEN

Strategische Fragestellungen gehen im hektischen Tagesgeschäft oft unter.

 

Insbesondere das Management von kleinen oder mittelständischen  Unternehmen, die keine Strategie- oder entsprechende Stabsabteilungen haben, erledigt in erster Linie das Dringende - und für das wichtige bleibt dann kaum mehr Zeit. Aber:

 

"Wer nicht mit der Zeit geht, wird mit der Zeit gehen, und wer seine Zukunft nicht aktiv steuert, steuert in eine ungewisse Zukunft" [Pipp 1990: 5]


Quelle: http://bit.ly/2hpBqdb 

DER DIENSTVERTRAG

Mit dem Dienstvertrag beauftragen Sie mich den gemeinsam ermittelten Bedarf zu decken und eine optimale, individuelle Lösung für Ihr Unternehmen zu finden.

 

Zusätzlich bekommen Sie unseren unabhängigen Rat und unsere verantwortliche Bestätigung für Ihre Entscheidung.


Ich bin Ihr langfristiger Berater und Partner und übernehme die Verantwortung!


MK – Muster Dienstsvertrag – 01.05.2016

+++ WORKSHOP am 06.04.2017 in Berlin +++


cropped-doors-1613314_19202.jpg


 

Sind Sie bereit die richtigen Türen zu öffnen?

Digitale Ordner und GenerationenManagement. Nur ein Hype oder die Zukunft?


Provisionen schwinden, Haftungen steigen und der Druck wird größer.

 

"Vertreiben Sie Produkte, vertreiben Sie Ihre Kunden!

Hören Sie auf, Versicherungsprodukte zu verkaufen.

Verkaufen Sie Sicherheit!"

Trendstudie | Nov 2016 - DIE ZUKUNFT DER VERSICHERUNGEN - Michael Carl | Robert Schnoeckel 

 

Wollen Sie 2018 auch sagen können:  

     „Gut, dass ich rechtzeitig reagiert habe und gut aufgestellt bin!“,

dann besuchen Sie diesen wegweisenden Workshops am... 


... 6. April 2017 in Berlin

 (Anmeldeschluss 23.03.2017 18:00 h)



 

Sie erfahren an diesem Tag u.a. das und wieso die meisten der InsurTechs auch nur mit lauwarmen Wasser kochen.

 

Ich blicke mit Ihnen hinter die Kulissen und zeigen Ihnen, wie Sie die Digitalisierungswelle mit der analogen Welt kombinieren können. Weiterhin werden Sie erfahren, wie Sie von Ihren Kunden für – über die Versicherungsvermittlung hinausgehende – Services eine Dienstleistungspauschale bekommen werden und so nicht nur Ihr BackOffice refinanzieren. Und Sie werden erfahren, dass das GenerationenManagement nicht nur Türen öffnet...

ralfkohl_20160826_001

Ich merke schon,

Sie sind bereit für Veränderung!

Vermutlich sind Sie Versicherungsvermittler und möchten Ihr Unternehmen auf die rasant schnell kommenden Veränderungen durch die IDD (Abkürzung für Insurance Distribution Directive, also Versicherungsvertriebsrichtlinie) vorbereiten. Richtig?

Dann wird Ihnen meine Erfahrung, aus der das praxiserprobte Konzept entstanden ist, viele Türen öffnen und neue Möglichkeiten an die Hand geben.

Die Kombination aus Digitalisierung und dem GenerationenManagement eignet sich aber nicht nur für Versicherungsmakler, sondern auch für Mehrfachagenten, Einfirmenvertreter, Honorarberater und die, die zukünftig in der Finanzdienstleistungsbranche ihre Zukunft sehen (Jungmakler, StartUps).  Aber auch Vertriebe, Verbünde, Maklerpools, Softwarehäuser (MVPs mit Kundenportalen, Beratungstools, etc.), InsurTechs und Banken können durch das Konzept profitieren.

 

Sie sind verantwortlich für den Vertrieb in Ihrem Unternehmen?

Dann lassen Sie uns telefonieren. Ich werde Ihnen verschiedene Möglichkeiten aufzeigen, wie Sie die Vertragsdichte von 1,.. oder 2.., auf über 7 pro Kunde erhöhen und qualitativ hochwertige Weiterempfehlungen erhalten. Weiterhin kann ich Sie bei der Umsetzung unterstützen. Auf Wunsch auch bei Inhouse-  und / oder Kundenveranstaltungen.

"Physisch unaufgeräumte Kunden, bleiben es auch digital."

(Ralf Kohl, Pionier* des digitalen Kundenordners & der Dienstleistungspauschalen)
google-14-07-2011
 
"... . Als Pionier der digitalen Kundenordner kann  man MyDiverso+ bezeichnen. Seit 2009 bieten die Griesheimer diesen Service schon an. ..."        
* Zitat aus dem Artikel "Auf Maklers Seite" der Pfefferminzia / Heft 05/2016